Schwerpunkte Fortsetzung

Icon_Gesundheit.jpg

Massnahmen und Gesundeit

Gemäss offiziellem Corona-Narrativ sind die Corona-Massnahmen dazu da, die Bevölkerung vor der Corona-Pandemie zu schützen. Dass sie das nicht tun, ist schon längst erwiesen: Erhöhte Sterblichkeit tritt insbesondere dort auf, wo die Massnahmen am einschneidesten sind. Sind sind mitverantwortlich - und zusammen mit den vielfach eingesetzten schädlichen Behandlungsmethoden sehr wahrscheinlich hauptverantwortlich - für die Zunahme von gesundheitlichen Problemen und die teilweise aufgetretene Übersterblichkeit im Jahr 2020.

 

Rubikon

23. Januar 2021

Das angebliche Ziel der Corona-Maßnahmen, Menschenleben zu retten, führt offensichtlich zum Gegenteil. Analyse von Bertram Burian.

Tödliche Lockdowns

tp-Blog

21. Januar 2021

Kurzer Artikel des Physikers Peter F. Mayer, der am Vergleich zwischen Österreich und Schweden zeigt, dass die Massnahmen - insbesondere die Lockdowns - die Situation verschlechtert haben - entgegen der Aussagen der österreichischen Politik.

Österreich und Schweden – ein Vergleich

Telepolis

21. Dezember 2020

Analyse insbesondere der gesundheitlichen negativen Folgen der Lockdowns vom deutschen Psychologen Christof Kuhbandner.

Kollateralschäden von Lockdowns

Massnahmen und Wirtschaft

Icon_Wirtschaft.jpg

Die beispiellose Lockdownpolitik hat viele Verlierer, zum Großteil aus der Realwirtschaft, aber auch viele Profiteure hervorgebracht. Dazu zählt allen voran der Finanzsektor und Global Player wie Amazon. In Anbetracht dessen kann nicht gesagt werden, die Gesundheit sei über „die Wirtschaft“ gestellt worden.
Es gibt durchaus Anzeichen dafür, dass die Weltwirtschaft bereits vor dem Auftreten von COVID-19 auf eine schwere Krise zusteuerte. Dafür spricht zum Beispiel die ‚Kernschmelze‘ im September 2019, der massive Einbruch des globalen Aktienmarktes im Dezember 2018 und der Einbruch des Ölpreises im März 2020. Verhindert wurde ein Kollaps 2020 mit einer massiven Geldschwemme. Die Staatshaushalte weisen infolge der verschiedenen Lockdowns die größten Defizite aller Zeiten auf, so dass es im öffentlichen Dienst zu Massenentlassungen kommen muss und Steuererhöhungen sowie eine drastische Kürzung der Sozialausgaben unvermeidlich sein werden. 

 
back to top (4).png

Heise

07. Januar 2021

Das Schüren von Angst und erzwungene Geschäftsschließungen sind ein Segen für Großkonzerne.

Vom Lockdown zum Ausverkauf des Mittelstandes

DWN

04. Januar 2021

Trotz Pandemie und Lockdowns fiel die Zahl der Unternehmenspleiten 2020 auf den niedrigsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Doch der Schein trügt.

2021 wird das Jahr von Insolvenz-Welle und Bankenkrise

Krone

15. Januar 2021

Für weite Teile des Handels wird die Lage im dritten Lockdown katastrophal, erklärt Rainer Trefelik, Handelsobmann der Wirtschaftskammer, im krone.tv-Talk.

Die Reserven des Handels sind jetzt aufgebraucht

Presseportal

18. Januar 2021

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland e.V., Stefan Genth, befürchtet dramatische Folgen für Innenstadthändler.

Handelsverband Deutschland warnt vor Verlängerung des Lockdowns

Heise

02. Januar 2021

Merkel will keine Vermögenssteuer, also drohen angesichts von erheblichen Steuerausfällen erneute Einschnitte bei Bildung, Kultur und Sozialem

Pandemiekosten: Wer soll das bezahlen?

Ländervergleich.JPG

Ländervergleich

back to top (4).png

Zwar wurden Lockdowns weltweit verhängt, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung. Einige Ländern verordneten drastische Maßnahmen bis hin zur Eingrenzung des Bewegungsradius (Frankreich) und tracking mittels Bewegungsdaten (China) und Drohnen (Spanien), andere hingegen setzen nur sehr moderate Mittel ein und verblieben bei Empfehlungen an die Bevölkerung. Schweden, Belarus und Uruguay stachen durch ihre Corona-Politik heraus, da es in diesen Ländern kaum oder keine Einschränkungen gab. Nach einem Anfangs drastischen Lockdown, ist man in China wieder zum 'business as usual' zurückgekehrt. Alle Länder werden in Link Nr. 1 miteinander verglichen.

 

WHO

COVID-19 Dashboard

Grafische Aufbereitung aller Länder. Hier können einfach und anschaulich verschiedenste Ländern verglichen werden.

Oxford University

Our World in Data

Vergleich von Schweden, Deutschland, Spanien, Frankreich, Österreich, Belgien, Uruguay, Belarus, China. Offensichtlich ist keine Korrelation zwischen Maßnahmen und den Todesfällen zu erkennen.

 
Schweden.jpg

Schweden

back to top (4).png

Seit Beginn der Pandemie fährt Schweden, unter Leitung von Nils Anders Tegnell (Staatsepidemiologe der schwedischen Behörde für öffentliche Gesundheit) einen Sonderweg und steht deswegen unter starker Kritik. Immer neue Schlagzeilen über das unverantwortliche Vorgehen Schwedens und Rekordzahlen an Toten geisterten durch die Medienlandschaft, und der Sonderweg wurde vorweg als gescheitert erklärt. Mittlerweile liegen die vollständigen Daten aus 2020 vor und zeigen Erstaunliches: Schweden verzeichnet keine Übersterblichkeit, die Zahlen bewegen sind im 5-Jahres-Schnitt. Nicht zuletzt steht Schweden auch wirtschaftlich ungleich besser da und sollte als Vorbild für andere Nationen herangezogen werden.

Achgut

12. Januar 2021

Analyse der Situation in Schweden vom dort lebenden Naturwissenschaftler Sebastian Bauer.

Schwedischer Weg gescheitert?

tp-Blog

5. Januar 2021

In Schweden versucht offensichtlich eine starke politische Gruppe den Kurs des Gesundheitsamtes und seines leitenden Epidemiologen Anders Tegnell zu bekämpfen und Schweden auf die Linie der weltweiten Lockdown- und Panik-Betreiber zu bringen.

Die Wahrheit der Daten über Schweden

Heise

13. Januar 2021

Aktuelle Covid-Sterblichkeit in Deutschland höher als in dem skandinavischen Staat mit seinem liberalen Ansatz in der Pandemiebekämpfung

Ist die Corona-Politik in Schweden erfolgreicher als die deutsche Strategie?

Nachdenkseiten

4 Januar 2021

Schweden am Scheideweg

tp-Blog

22. Juni 2020

Das Imperial College London unter Neil Ferguson ist bekannt für seine apokalyptischen Hochrechnungen und Vorhersagen. Für Schweden liegt die Vorhersage um den Faktor 75 zu hoch.

Vorhersage des Imperial College zu Schweden falsch um Faktor 75

 
Medien.jpg

Medien und Zensur

back to top (4).png

Die Main-Stream-Medien und die sogenannten 'sozialen Medien' spielen eine entscheidende Rolle im Corona-Geschehen. Die Main-Stream-Medien verbreiten Aussagen, die jeglicher Objektivität entbehren und in vielen Fällen leicht als Lügen entlarvt werden können. Im Wesentlichen publizieren sie nur noch Corona-Propaganda - losgelöst von jeglichen Fakten. Dazu gehört auch, dass Aussagen von Ärzten und Wissenschaftlern, welche die offiziellen Aussagen in Frage stellen, ignoriert werden. Stattdessen wird mit diffamierender Berichterstattung versucht, Personen, die sich der offiziellen Meinung entgegenstellen, in ein zweifelhaftes Licht zu rücken. Zudem verschweigen die Main-Stream-Medien, in welchem Ausmass sich schon längst Widerstand regt gegen die "Corona-Diktatur" - und verbreiten falsche Informationen über diese Bewegungen, in dem sie sie z.B. als einer politisch extremen Richtung zugehörig hinstellen - oder als gewalttätig, dort, wo das nicht zutrifft. Die wahren Auslöser für Gewalttätigkeit an Demonstrationen wird wiederum weitestgehend verschwiegen.
'Soziale Medien' wie YouTube, Facebook, und Twitter zensieren ihre Inhalte in noch nie dagewesenem Ausmass - mit der Begründung, Desinformation bezüglich Corona verhindern zu wollen. Tatsächlich machen sie das Gegenteil: Gelöscht werden insbesondere Inhalte, die aufzeigen, was alles nicht stimmt an der offiziellen Corona-Doktrin. Dazu gehören Beiträge von international renommierten Experten, die entscheidend zur Aufklärung der Situation beitragen würden - wenn sie nicht gelöscht würden. Aber die 'sozialen Medien' löschen nicht nur Beiträge - sie versehen Inhalte mit diskreditierenden Kommentaren - und verweisen dabei zum Teil auch auf sogenannte Faktenchecker, deren Lügen offensichtlich sind. 'Soziale Medien' tragen damit nennenswert dazu bei, einen seriösen Dialog über die Corona-Situation zu verhindern.

Blog

8. Januar 2021

Etwas ausführlichere Analyse der Propaganda-Taktik, die hinter der Corona-Krise steht - vom Juristen und Journalisten Milosz Matuschek.

Die Pandemie der Panik

Laufpass

17. Dezember 2020

Wie die Presse mit gezielter Desinformation die Corona-Krise fabriziert.

Die Corona-Presse und der Presse-Kodex

Blog

22. November 2020

Analyse der massiven Zensur in den 'Sozialen Medien' in Corona-Zeiten.

Mit Corona in das Zeitalter der Internetzensur

 
Recht 2.jfif

Recht und Gesetz

back to top (4).png

Text folgt...

 
Zahlen.jpg

Zahlen und Daten

back to top (4).png

Die wohl aktuell umfangreichste Aufbereitung und grafische Darstellung der Zahlen verschiedenster europäischer Länder finden sich in der ersten Quelle. Wichtig: Um diese besser interpretieren zu können, können die folgenden beiden YouTube-Tutorials helfen: Sterbestatistiken Grundlagenvideo; Sterbestatistiken Grundlagenvideo 2.

Samuel Eckert

Aufbereitete Zahlen europäischer Länder

Analyses, graphics - Covid-19 (Europe)

Lockdown Sceptics

5. Januar 2021

Genaue Analyse der Daten aus England.

All the Syndromic Data in one Place

 
Great Reset2.jfif

Hintergründe und Lösungen

back to top (4).png

Text folgt...

Peds Ansichten

21. Januar 2021

Die unsinnigen und destruktiven Corona-Massnahmen treiben uns in eine immer düsterer werdende Welt. Die offensichtliche und längst überfällige Lösung vom Problem ist, sich nicht mehr daran zu halten. Erste Schritte in diese Richtung passieren gerade.

Kein Lockdown hat jemals eine Pandemie besiegt!

PDF-Download

Sebastian Friebel, ehemaliger Berater des Deutschen Bundestages, beschreibt mögliche wirtschaftliche Hintergründe vom Corona-Geschehen.

Wie soll es weitergehen?