Schwerpunkte Start

Einleitung: Die Pandemie

 

Die Behauptung, es gäbe aktuell ein globales Problem wegen eines neuartigen Virus, welches drastische Ausmassen hat und dadurch drastische Massnahmen rechtfertigt, beruht 1) auf einer Zählung von vermeintlichen Corona-Toten, die nicht mit der Realität übereinstimmt, 2) auf einer vermeintlichen Anzahl Corona-Infizierter, die auf einem Test basiert, der gar keine Infektionen nachweisen kann, 3) auf Zahlen und Bildern, die eine Überlastung des Gesundheitssystem zeigen, welche in einem Teil der Fälle erfunden ist - und in einem Teil der Fälle auf andere als die behaupteten Ursachen zurückzuführen ist.Das Bild einer Pandemie ist in erster Linie entstanden durch Desinformation in den Main-Stream-Medien und von Politikern und durch die Pandemie-Propaganda. Zudem werden auf sozialen Medien laufend Inhalte gelöscht, die nicht mit dem offiziellen Narrativ übereinstimmen - darunter Beiträge, die entscheidend zur Aufklärung der Situation beitragen würden.

Laufpass

3. Januar 2021

Faktenlage zur Corona-Situation: Pandemie-Behauptung ist wissenschaftlich unhaltbar.

Auf hauchdünnem Eis – das Corona-Kartenhaus

PDF-Download

13. Januar 2021

Expertenbericht zu Infektionslage und Belastung der Spitäler speziell in der Schweiz - aber auch im Vergleich mit anderen Ländern.

Infektionslage, Belastung der Spitäler

Plattform RESPEKT

23. Oktober 2020

Beschreibung der Corona-Problematik vom österreichischen Psychotherapeuten Karl Auer.

Hype um Corona oder: Wo ist der Wolf?

ACU-A

8. Januar 2021

Offener Brief von Anwälten, Ärzten und Wissenschaftlern an die österreichische Regierung und Bevölkerung, der wichtige kritische Punkte zusammenfasst.

Appell an österreichische Bundesregierung

Corona Transition

21. Oktober 2020

Offener Brief an Angela Merkel von 39 deutschen Ärzten zur Corona-Situation.

Appell an deutsche Regierung

 

COVID-19 Letalität

Letalität.jfif
back to top (4).png

Die tatsächliche Letalität von COVID-19 liegt gemäss den Auswertungen von mehr als 60 Studien durch John Ioannidis bei Werten, die mit denen einer mittleren Grippe vergleichbar sind - und liegt damit weit unter den offiziell genannten Zahlen. Zudem werden viele Personen als COVID-19-Tote gezählt, bei denen entweder gar kein Nachweis auf eine Infektion mit COVID-19 vorliegt - oder kein Nachweis darüber, dass eine solche Infektion nennenswert zum Tod beigetragen hat. Die offiziell genannten Zahlen sind dadurch stark verfälscht. Die Gründe für die erhöhte Sterblichkeit, die in der ersten Hälfte von 2020 an gewissen Orten auftrat, sind bis jetzt nicht geklärt. Es gibt verschiedene Vermutungen dazu - sie einem neuen Corona-Virus zuzuschreiben gehört zu den am wenigsten wahrscheinlichen davon.

Corona Transition

Sterblichkeitsrate bei Covid-19 geringer als 0,2 Prozent

20. Oktober 2020

Kurze Information zur Studie von John Ioannidis - welche im WHO-Bulletin veröffentlicht wurde.

Telepolis

Coronavirus-Todesfälle: Fragwürdige Diagnostik und irreführende Darstellung

30. November 2020

Analyse der in Deutschland offiziell genannten Anzahl Coronavirus-Todesfälle vom deutschen Psychologen Christof Kuhbandner.

tp-Blog

Gründe für stärkere 2. Welle in manchen Ländern

7. Januar 2021

Übersterblichkeit in Altersheimen durch die Massnahmen; Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

tp-Blog

Erhöhte Corona Sterblichkeit nach Grippeimpfungen

3. Januar 2021

Zusammenhang zwischen Grippeimpfung und Corona-Sterblichkeit; Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

Plattform RESPEKT

Übersterblichkeit maßgeblich durch massiven Medikamenteneinsatz

16. Oktober 2020

Bei der Behandlung von COVID-19 wurden Medikamente eingesetzt, die für viele der angeblichen Corona-Todesfälle verantwortlich sein könnten; Artikel von Torsten Engelbrecht (deutscher Journalist) und Claus Köhnlein (deutscher Arzt).

Peds Ansichten

So werden Covid-19-Tote erschaffen

27. Dezember 2020

Fragwürdigkeit der PCR-Test-Diagnostik und Intubation als mögliche Todesursache für ältere "COVID-19"-Fälle.

PDF-Download

All-cause mortality during COVID-19

2. Juni 2020

Englisch: Analyse vom kanadischen Wissenschaftler Denis Rancourt; untersucht Zusammenhänge zwischen Corona-Massnahmen und Übersterblichkeit.

 

PCR-Test

PCR.jpg
back to top (4).png

Der Biochemiker und Nobelpreisträger Kary Mullis hatte den PCR-Test entwickelt, um DNA-Sequenzen in vitro zu vervielfältigen. Sein Test, so Mullis, sei für diagnostische Zwecke nicht geeignet. Mit dem Test kann auch heutzutage nicht festgestellt werden, ob eine aktive Virusinfektion vorliegt. Die mit dem Test aufgefundenen Gensequenzen können ebenso gut aus einer bereits überwundenen Virusinfektion oder einer Kontamination stammen, die gar nicht zu einer Infektion führt.
Dazu kommt, dass der Test mindestens im Jahr 2020 an den meisten Orten so durchgeführt wurde (was die Anzahl Zyklen anbelangt und die Anzahl Gensequenzen, auf die getestet wird), dass er gar keine zuverlässige Aussage machen kann darüber, ob genetisches Material vom Sars-CoV-2-Virus in der Probe vorhanden ist. Zudem basiert der an den meisten Orten eingesetzte Test auf einem Artikel von Drosten et al., welcher gravierende Fehler aufweist sowie ebenso gravierende Interessenkonflikte gewisser der Autoren verschweigt - siehe den Corman-Drosten Review Report dazu (englisch).

WHO: Ungenaue und falsch-positive Ergebnisse vom PCR-Test

tp-Blog

22. Januar 2021

Die WHO warnt jetzt selber vor falschen Test-Ergebnissen - nach dem seine Unzuverlässigkeit fast ein Jahr lang abgestritten wurde; kurzer Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

Ein Test, sie alle zu knechten

Gunnars Rundbrief

8. Dezember 2020

Artikel vom deutschen Schriftsteller und Journalisten Gunnar Kaiser über den Corman-Drosten Review Report mit Erklärungen der einzelnen Punkte, die am Drosten-Protokoll bemängelt werden; unten im Artikel verlinkt: Video mit Aussagen von Mullis selbst zum PCR-Test

Die Folgen des unzuverlässigen PCR-Tests in der Gesellschaft

tp-Blog

1. Dezember 2020

Analyse der Unzulänglichkeiten vom PCR-Test und den Konsequenzen davon für Menschen und Gesellschaft; Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

Der medizinische Scherzartikel

Rubikon

15. Januar 2021

Kurz gefasster Artikel über die hohe Falsch-Positiv-Rate und andere Probleme vom PCR-Test.

Die Nonsens-Tests

Rubikon

11. Juli 2020

Artikel, der eine Reihe von Problemen der PCR-Tests im Zusammenhang mit COVID-19 genauer erläutert.

How Likely is a Second wave?

Lockdown Sceptics

8. September 2020

Englisch: Analyse der COVID-19-Situation von einschlägigen Experten, die darauf hinaus läuft, dass der unsinnige Einsatz vom PCR-Test verantwortlich ist für die Zahlen, die eine Pandemie vorgaukeln.

Gesundheitswesen

back to top (4).png
 
5504096.jpg

Gemäss dem offiziellen Narrativ wird mittels der Massnahmen versucht, eine Übersterblichkeit und einen drohenden Kollaps der Gesundheitssysteme zu vermeiden. Tatsächlich gab es in einigen Ländern eine starke Auslastung bzw. Überlastung der Gesundheitssysteme, deren Ursache allerdings ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren ist, welche nicht hinlänglich analysiert und differenziert wurden. Stattdessen wird pauschal das Corona-Virus für diese Umstände verantwortlich gemacht.

Die Situation muss aber detaillierter betrachtet werden. Und mittlerweile liegen auch Daten aus 2020 vor, die zeigen, dass z.B. in Deutschland und Österreich zu keinem Zeitpunkt eine Überlastung der Gesundheitssysteme drohte, und teilweise sogar Krankenhäuser geschlossen wurden.

Die Lage der deutschen Intensivmedizin

der Freitag

3. Januar 2021

Die offizielle Aussage, die Belegung der Intensivstationen in Deutschland sei angestiegen, ist nachweislich falsch; Analyse vom Naturwissenschaftler Gunnar Jeschke.

Überlastung der Intensivbetten und Tod durch Maßnahmen

tp-Blog

22. Dezember 2020

Betrachtung der Situation in den Spitälern – insbesondere in Österreich; zeigt auf, dass die offizielle Darstellung der Lage falsch ist.

Die Angst aus der Klinik

Rubikon

19. November 2020

Verschiedene Aspekte der Situation in den Spitälern – vom deutschen Arzt Wolfgang Wodarg, der auf Korruption im Gesundheitswesen spezialisiert ist.

Lockdowns

 
Lockdown.jpg
back to top (4).png

Lockdowns der gesamten Bevölkerung ausserhalb von Kriegszeiten werden zum ersten Mal eingesetzt. Es gibt aber keine Evidenz-basierte Grundlage für die Annahme, dass solche Lockdowns das Infektions-Geschehen längerfristig gesehen positiv beeinflussen - und die konkreten Erfahrungen, die bis jetzt im Zusammenhang mit COVID-19 damit gemacht wurden, zeigen auch keinerlei Nutzen. Dass sie die Überlastung der Gesundheitssysteme oder die Ausbreitung des Virus verhindert hätten, ist nicht belegt.

tp-Blog

11. Januar 2021

Stanford Studie mit Top Medizin-Wissenschaftler Ioannidis zeigt keinen Nutzen von Lockdowns; Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

Kein Nutzen von Lockdowns

Eigene Webseite

10. Januar 2021

Englisch: Offener Brief an die FBI von Anwälten und anderen Personen, welcher detailliert aufzeigt, dass Lockdowns der totalitären Politik China's entstammen – und jeglicher Grundlage entbehren.

The Chinese Communist Party’s Global Lockdown Fraud

Telepolis

18. Dezember 2020

Analyse der Wirksamkeit von Lockdowns vom deutschen Psychologen Christof Kuhbandner.

Wirksamkeit des Lockdowns wissenschaftlich nicht bewiesen

Prof. Werner Müller analysiert in diesem Artikel verschiedenen Zahlen und nicht auch Bezug zu der sehr interessanten NBER Studie.

Statistische Auffälligkeiten

Masken

 
back to top (4).png
Maske.png

Die Behauptung, eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) schütze vor der Übertragung von Corona-Viren, wird durch viele Studien widerlegt. Es gibt auch keine Hinweise dafür, dass MNBs einen Nutzen gebracht hätten im COVID-19-Geschehen. Das Tragen von MNBs im Alltag führt stattdessen zu einer Reihe von gesundheitlichen Problemen, bedingt unter anderem durch die reduzierte Sauerstoffaufnahme, durch die erhöhte Rückatmung von Kohlendioxid, und durch Komplikationen mit Krankheitserregern, die sich in den Masken ansiedeln. Erwiesenermassen kommt es beim Tragen von MNBs zu einer Zunahme von Atemwegserkrankungen.

tp-Blog

17. Januar 2021

Die Maske als Dauer-Accessoire und vor allem im Freien getragen richtet beim Anwender mehr Schaden als Nutzen an; Artikel vom österreichischen Physiker Peter F. Mayer.

Erfahrene Mediziner warnen vor Gefahren durch Maskentragen

Primary Doctor

6. Juli 2020

Englisch: Artikel der amerikanischen Ärztin Colleen Huber, welcher sowohl die Wirkungslosigkeit von Masken gegen Viren-Übertragung aufzeigt, als auch die gesundheitlichen Schäden, die durch das Tragen von Masken im Alltag entstehen; siehe auch die Download-Seite für weiterführende Artikel von ihr.

Masks are neither effective nor safe

River Cities' Reader

12. August 2020

Englisch: Der Artikel bezieht sich auf die grundlegende Abhandlung zum Thema Masken vom kanadischen Wissenschaftler Denis Rancourt "Masks Don't Work: a Review of Science Relevant to Covid-19 Social Policy" - siehe Download-Seite - und geht auf Stellungnahmen dazu ein.

Still No Conclusive Evidence Justifying Mandatory Masks

Ärzte für Aufklärung

Überblick von 46 Studien inkl. kurzen Zusammenfassungen

Die Evidenzlage zu Mund-Nasen-Bedeckungen

MWGFD

Ausführliche Analyse über den Nutzen und Schaden von Masken

Erklärung zum Thema Masken

 

Impfung

Impfung (2).jpg
back to top (4).png

mRNA-Impfstoffe sind noch nie routinemässig am Menschen zum Einsatz gekommen - ihre Auswirkungen auf den menschlichen Organismus sind daher nicht absehbar. Die Entwicklung von Impfstoffen dauert in der Regel viele Jahre, da nur so Aussagen über Langzeitfolgen gemacht werden können - die mRNA-Impfung hingegen wurde in einer Zeitspanne entwickelt, die keine solchen Aussagen zulässt. Die schnelle Entwicklung ist durch ein verkürztes Entwicklungsverfahren, ein sogenanntes “Teleskop-Verfahren” möglich, bei dem eigentlich hintereinander ablaufende Studienteile parallel durchgeführt werden. Das wird von vielen Experten als hoch gefährlich und nicht mit dem in der EU und Österreich geltenden Vorsorgeprinzip vereinbar angesehen. Abgesehen davon führt eine überstandenen Infektion natürlicherweise zu einer langanhaltenden Immunität und ist für die meisten Menschen die sehr viel sicherere Option als eine fragwürdige Impfung. Zudem ist COVID-19 fast ausschliesslich gefährlich für Menschen in hohem Alter und mit mehreren Vorerkrankungen - und solche Personen waren in den Studien unterrepräsentiert, so dass sie besonderes gefährdet sind, an der Impfung Schaden zu nehmen.

Stark auffallend und problematisch ist zudem, dass potentielle Risiken, sowie Ausbrüche von COVID-19 und Todesfälle im Zuge der Impfung, in den Medien kaum thematisiert oder sogar geleugnet werden.

Etliche weitere problematische Punkte finden sich in den Quellen. Hier genannt seien noch:

1) Es ist nicht geklärt, ob durch die Impfung eine sterile Immunität entsteht.

2) Eine Impfung kann eine überschiessende Immunreaktion bei Kontakt mit dem SARS-Cov2-Virus auslösen.

3) Enthaltene Nanopartikel können zu starken allergischen Reaktionen führen.

Multipolar

19. Januar 2021

Die nachgewiesene Wirksamkeit der Impfung ist gering - und es ist bereits zu schweren Nebenwirkungen gekommen. Was soll der Sinn einer solchen Impfung sein?

Geringe Evidenz für eine Wirksamkeit der Impfung bei alten Menschen

PDF-Download

14. Januar 2021

Zusammenstellung von Informationen zur Covid-Impfung (und anderen Covid-Themen) der Schweizerischen «Freunde der Verfassung», die sich stark für die Aufklärung der «Corona-Krise» einsetzen.

Faktenblatt Covid-Impfung

Impf-Info

29. Dezember 2020

Informationen zur Corona-Impfstoffentwicklung vom deutschen Arzt Steffen Rabe, welcher auf Impfungen spezialisiert ist.

Über den (fehlenden) Wert der aktuellen Impfstoffstudien

DDr. Fiala

01 Februar 2021

Dr. Fiala legt in 10 Punkten dar, warum eine Impfung nicht notwendig ist.

10 Gruende gegen Impfung

UK Medical Freedom

23 November 2021

Die Vereinigung aus Ärzten (UKMF) geht in dieser ausführlichen Arbeit ab Seite 04 auf viele Punkte der Impfung ein, die Sicherheitsbedenken aufwerfen.

Offener Brief von UKMF